Strafbarkeitsrisiken bei Fremdwährungsgeschäften

Handlungsbedarf für Berater und Mandanten

Steuerpflichtige vertrauen in der Praxis häufig auf die Vollständigkeit und Richtigkeit der steuerlichen Reportings ihrer Banken. Diese beschränken sich aber häufig nur auf die der Abgeltungsteuer unterliegenden Einkünfte aus Kapitalvermögen. Erlöse aus Fremdwährungsgeschäften führen dagegen zu Einkünften aus privaten Veräußerungsgeschäften i. S. von § 23 EStG und sind dann nicht in den steuerlichen Reportings enthalten. Vertraut der Steuerpflichtige auf die Vollständigkeit der steuerlichen Bescheinigung seiner Bank und unterlässt er Angaben zu Erlösen aus Fremdwährungsgeschäften, begeht er eine Steuerhinterziehung. Den Steuerberater trifft die Pflicht, die Bescheinigungen der Banken zu prüfen, im Zweifel den Mandanten nach Einkünften aus privaten Veräußerungsgeschäften zu fragen und zur Erlangung von Straffreiheit den Weg einer Selbstanzeige aufzuzeigen. Vor diesem Hintergrund besteht sowohl für den Berater als auch den Mandanten Handlungsbedarf.

Vorabveröffentlichung: Lesen Sie schon jetzt den Beitrag von Dr. Katharina Wild aus NWB-EV 10/2020.

NWB, Erben, Vermögen
X

Diese Website verwendet Cookies

Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!
Cookie-Einstellungen

Cookies akzeptieren

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.