Kapitalertragsteuer (ab 2009)

Kapitalerträge unterliegen ab 2009 größtenteils dem Steuerabzug. Die Rechtsgrundlagen ergeben sich aus den §§ 43 ff. EStG. Bei Kapitaleinnahmen im Privatvermögen hat der Steuerabzug größtenteils Abgeltungscharakter, im Rahmen anderer Einkunftsarten stellt der Abzug nach wie vor lediglich eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuer dar.

Die Regelungen des Kapitalertragsteuerabzugs gelten auch im Körperschaftsteuerrecht. Dem Steuerabzug unterliegen die vollen Kapitalerträge. Er ist ungeachtet des § 3 Nr. 40 EStG (Teileinkünfteverfahren ) und des § 8b KStG (Steuerfreiheit von Beteiligungserträgen) vorzunehmen. [3]

Allerdings gelten für Kapitalerträge in anderen Einkunftsarten als § 20 EStG die Besonderheiten des § 43 Abs. 2 S. 3-9 EStG. Hiernach wird für bestimmte Kapitalerträge kein Steuerabzug vorgenommen. Weitere Besonderheiten gelten für die öffentliche Hand. [4]

Zum Kapitalertragsteuerabzug bei Anteilen an Investmentfonds vgl. das Stichwort „Investmentfonds”. [5]

Im BMF-Schreiben zur Abgeltungsteuer werden auch Fragen zum Steuerabzug beantwortet. Darüber hinaus wurden in weiteren BMF-Scheiben die Muster der Steuerbescheinigungen veröffentlicht. [6]

II. Kapitalerträge und Abzugsverpflichteter

1. Abzugspflichtige Kapitalerträge

Kapitalertragsteuer wird nach der abschließenden gesetzlichen Definition auf folgende Erträge einbehalten: [7]

  • Gewinnausschüttungen, Bezüge aus der Auflösung einer unbeschränkt steuerpflichtigen Körperschaft und die Veräußerung von Dividendenscheinen/ -ansprüchen [8] sowie

  • Dividendenausgleichszahlungen (bei Aktien ab 2012: Unterscheidung in depotverwahrte und nicht depotverwahrte Aktien) [9]

  • Zinsen aus inländischen Wandelanleihen und Gewinnobligationen sowie Zinsen aus Genussrechten, die nicht § 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG zuzuordnen sind (ab 2013: Unterscheidung in depotverwahrte und nicht depotverwahrte Papiere),

  • laufende Erträge aus stillen Beteiligungen/partiarischen Darlehen,

  • Kapitalerträge aus Lebensversicherungen,

  • ab 2018: Erträge aus Investmentfonds

  • ausländische Dividenden und Gewinnausschüttungen,

  • Erträge aus sonstigen Kapitalforderungen,

  • Leistungen von Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen i. S. des § 1 Abs. 1 Nr. 3-5 KStG,

  • Leistungen von Betrieben gewerblicher Art i. S. des § 4 KStG,

  • Gewinn, der nicht den Rücklagen zugeführt wurde und verdeckte Gewinnausschüttungen von Betrieben gewerblicher Art und wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben,

  • Stillhalterprämien,

  • Verkauf von Anteilen an Körperschaften,

  • Verkauf von sonstigen Kapitalforderungen / Zinsscheinen ohne Kapitalforderung,

  • Termingeschäfte,

  • Veräußerung einer Rechtsposition i.S.d. § 20 Abs. 1 Nr. 9 EStG.

Der Steuersatz beträgt ab 2009 einheitlich 25 v.H. (Ausnahme: Fälle des § 20 Abs. 1 Nr. 10 EStG: 15 v.H.) [10]

Die Kapitalertragsteuerpflicht von Investmenterträgen war für Jahre bis 2017 im InvStG geregelt. [11]

X

Diese Website verwendet Cookies

Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!
Cookie-Einstellungen

Cookies akzeptieren

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.