Konjunkturprogramm

Informative und hilfreiche Beiträge zum Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz


Das Covid-19-Virus bestimmt noch immer an vielen Stellen unseren Alltag. Beinahe täglich stehen wir alle vor neuen Herausforderungen. Um die wirtschaftlichen Schäden möglichst gering zu halten und um positive Signale zu setzen, hat die Bundesregierung Konjunkturmaßnahmen verabschiedet. Im Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz finden Sie alle gegenwärtigen Regelungen gebündelt dargestellt.


Alleine die finanziellen, aber vor allem auch die administrativen Auswirkungen der Umsatz- und Mehrwertsteuersenkung sind bisher kaum greifbar. Wir möchten dennoch den Versuch unternehmen, das Thema umfassend zu beleuchten. Darum stellen wir Ihnen in Beiträgen zum Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz Ausführungen zu Schwerpunkten und Detailfragen vor. Nutzen Sie diese wertvolle Informationsquelle, um sich optimal auf die tagesaktuellen Aufgaben in der Steuerberatung vorzubereiten.

Steuerrecht | 25.08.2020

Ist die Überschuldung als Eröffnungsgrund für ein Insolvenzverfahren überflüssig?

Infolge der Corona-Krise mit teils fürchterlichen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage von Unternehmen hat das Thema der Insolvenz wieder einmal besondere Beachtung erlangt. Um Corona-bedingte Insolvenzen vorübergehend zu vermeiden, wurde das COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz (COVInsAG) geschaffen.
Betriebswirtschafltiche Beratung | 26.08.2020

Fokus: Vollstreckungsschutz und unbillige Kontenpfändung in Zeiten von Corona

Das Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht und zur Begrenzung der Organhaftung bei einer durch die Covid-19-Pandemie bedingten Insolvenz (CoVInsAG) ist auf aktuell drohende Insolvenzreife ausgerichtet. Deshalb besteht kein Anspruch, wenn bereits bestehende und fortwirkende Maßnahmen aufgehoben werden (FG Kassel, Entscheidung v. 8.6.2020 - 12 V 643/20, Pressemitteilung v. 2.7.2020).
NWB Experten-Blog | 20.08.2020

Corona-Überbrückungshilfeprogramm des Bundes kommt bei Unternehmen nicht an

Am 1.7.2020 sollte das Überbrückungshilfeprogramm des Bundes starten, tatsächlicher Start war aber erst in der zweiten Julihälfte. Wie wird das Programm in Anspruch genommen? Eine Halbzeitbilanz per Mitte August 2020.

Überbrückungshilfe Corona-Krise: Prüfsiegel – Checkliste mit Berechnung

Diese Arbeitshilfe unterstützt für die Beantragung von Überbrückungshilfen zur Corona-Krise mit einem Prüfschema und einem ausdruckbaren Formblatt.
Konjunkturprogramm |23.07.2020

Die Überbrückungshilfe im neuen Corona-Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket

Die Bundesregierung hat Anfang Juni ein Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket „Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“ verabschiedet, das u. a. ein Überbrückungshilfe-Programm des Bundes beinhaltet. Das Programm zielt darauf ab, die Existenz von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Freiberuflern zu sichern, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen.
NWB Akademie | 23.07.2020

Online Seminare zum Konjunkturpaket

Sowohl Bundestag als auch Bundesrat haben am 29. Juni 2020 das sogenannte Konjunkturpaket verabschiedet, das die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie entschlossen angehen soll. Es umfasst gezielte Maßnahmen im Volumen von insgesamt rund 130 Milliarden Euro, die der Wirtschaft einen kräftigen Schub geben sollen. Bringen Sie hier Ihr Wissen auf den neuesten Stand und setzen Sie die Maßnahmen gezielt zum Nutzen Ihres Unternehmens bzw. Ihres Mandanten ein.
Konjunkturprogramm |23.07.2020

Steuerliche Sofortmaßnahmen durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz

Bund und Länder haben weitere Hilfs- und Konjunkturprogramme auf den Weg gebracht, um die wirtschaftlichen Folgen aus der Corona-Krise weiter abzumildern. Unter dem Titel „Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“ hatte sich der Koalitionsausschuss am 3.6.2020 auf ein weitreichendes Konjunkturpaket mit einem1 Volumen von ca. 130 Mrd. € verständigt. Die steuerlichen Punkte aus diesem Paket wurden nun durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz umgesetzt. Bundestag und Bundesrat hatten dem Gesetz endgültig am 29.6.2020 zugestimmt, so dass dieses am 1.7.2020 in Kraft treten konnte.
Steuerrecht | 22.06.2020

Kostenloses Krisen-Bücher-Bundle in den Kanzleipaketen NWB Pro, Plus und Max

Aktuell rücken die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise immer mehr in den Fokus. Denn nach Ansicht vieler Verbände könnte es sein, dass zahlreiche Unternehmen Insolvenz anmelden müssen.
Konjunkturprogramm |23.07.2020

Befristete Senkung des allgemeinen und ermäßigten Umsatzsteuersatzes

Im Rahmen ihres Konjunktur- und Krisenbewältigungspakets hat die Bundesregierung zur Stimulierung der Binnennachfrage überraschend eine auf das 2. Halbjahr 2020 befristete Senkung des allgemeinen Umsatzsteuersatzes von 19 % auf 16 % und des ermäßigten Umsatzsteuersatzes von 7 % auf 5 % beschlossen. In einem beschleunigten Gesetzgebungsverfahren ist diese Maßnahme im Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz v. 29.6.2020 umgesetzt worden.

Die befristete Steuersatzsenkung führt nicht nur zu einem erheblichen Umstellungsaufwand für Unternehmer und ihre Steuerberater. Sie wirft auch zahlreiche materiell-rechtliche Fragen auf, zu denen die Verwaltung zeitnah in einem begleitenden BMF-Einführungsschreiben v. 30.6.2020 Stellung genommen hat.

X

Diese Website verwendet Cookies

Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!
Cookie-Einstellungen

Cookies akzeptieren

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.