Erbschaft- und schenkungsteuerliche Sofortmaßnahmen in der Corona-Krise

Aufsatz von Thomas Rennar, NWB-EV 5/2020 S. 168

Die Corona-Krise beherrscht nach wie vor das Alltags- und Wirtschaftsgeschehen. Daher hat der Gesetzgeber mit einem umfangreichen Mantelgesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht v. 27.3.2020 (BGBl 2020 I S. 569) gewichtige Neuregelungen erlassen. Zu begrüßen ist auch, dass daneben steuerpolitische Steuerstundungsmöglichkeiten im Bereich der Erbschaft- und Schenkungsteuer sowie einzelsteuergesetzliche Regelungen bestehen. Letztere sind gerade bei Erwerben von Todes wegen (§ 28 Abs. 1 ErbStG) sowie im Bereich der Verschonungsbedarfsprüfung (§ 28a Abs. 3 ErbStG) von praktischer Relevanz.

Kernaussagen

  • Zahlreiche Landesfinanzbehörden ermöglichen aufgrund der Corona-Krise eine steuerpolitische Stundungsmöglichkeit der Erbschaft- und Schenkungsteuer.
  • Daneben ist in Zeiten der Corona-Krise eine erbschaftsteuerliche Stundungsmöglichkeit – zumindest für Erwerbe von Todes wegen – i. S. des § 28 Abs. 1 ErbStG zu beachten.
  • Überdies ermöglicht das ErbStG eine besondere Stundungsmöglichkeit im Bereich der Verschonungsbedarfsprüfung nach § 28a Abs. 3 ErbStG.

Hintergrund 
Die Auswirkungen der Corona-Krise sind allgegenwärtig. Das volkswirtschaftliche Gleichgewicht scheint aufgrund aktueller Ereignisse außer Gleichgewicht zu geraten. Die Vergangenheit hat insoweit bereits gezeigt, dass Erreger mit neuartigen Eigenschaften, die ein schwerwiegendes Seuchenereignis auslösen, plötzlich auftreten können (z. B. SARS, H5N1-Influenzavirus, Chikungunya-Virus etc.). Ein aktuelles Beispiel für einen neu auftretenden Erreger ist insoweit das Coronavirus. Ein derartiges Virus wurde, so bereits BT-Drucks. 17/12051 v. 3.1.2013 , seit Sommer 2012 bei sechs Patienten nachgewiesen, von denen letztlich zwei verstorben sind (siehe hierzu Rennar, LGDD, Online-Beitrag v. 30.3.2020). Für den in der Risikoanalyse zu den pandemischen Folgen des sogenannten „Virus Modi-SARS (SARS-CoV)“ durch das Robert-Koch-Institut insgesamt zugrunde gelegten Zeitraum von drei Jahren wurde hierbei bereits in 2012 mit mindestens 7,5 Mio. Toten als direkte Folge der Infektion gerechnet. Von den Erkrankten würden rund 10 % (sogenannte Letalitätsrate) sterben (siehe BT-Drucks. 17/12051 v. 3.1.2013). 

Der Gesetzgeber hat aufgrund der aktuellen Ereignisse daher unverzüglich gehandelt und mittels Mantelgesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht v. 27.3.2020 (BGBl 2020 I S. 569) umfangreiche gesetzliche Neuregelungen geschaffen.
X

Diese Website verwendet Cookies

Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!
Cookie-Einstellungen

Cookies akzeptieren

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.