Lexikon Arbeitsrecht: Zeugnis

Henning Rabe v Pappenheim, Lexikon Arbeitsrecht 2020

Dem Arbeitnehmer ist bei verschiedenen Anlässen ein Zeugnis auszustellen. Man unterscheidet je nach dem konkreten Anlass zwischen Schlusszeugnis, Ausbildungszeugnis und Zwischenzeugnis. Hintergrund der Zeugnispflicht des Arbeitgebers ist immer die Förderung des beruflichen Fortkommens des Arbeitnehmers. Dem Arbeitgeber selbst dienen die vom Arbeitnehmer anlässlich einer Bewerbung vorgelegten Zeugnisse zur Einschätzung seiner beruflichen Leistungsfähigkeit. 

Nach dem Inhalt ist zwischen einfachen und qualifizierten Zeugnissen zu unterscheiden. Das einfache Zeugnis erteilt nur Auskunft über Art und Dauer der Beschäftigung. Das qualifizierte Zeugnis äußert sich zusätzlich zu Führung und Leistung. 

Bei der Arbeitsbescheinigung gemäß § 312 SGB III handelt es sich nicht um ein Zeugnis, da diese Erklärung ausschließlich zur Vorlage beim Arbeitsamt dient. Auch ein persönliches Empfehlungsschreiben eines Vorgesetzten (sog. Referenzschreiben), das dieser im eigenen Namen erstellt, ist kein Zeugnis im arbeitsrechtlichen Sinne.

Im Stichwort "Zeugnis" des Lexikons Arbeitsrecht finden Sie alles Wissenswerte zu diesem Thema

  • Begriff und Abgrenzung
  • Zeugnisanspruch
  • Form, Inhalt etc.
  • Musterformulierungen und Musterzeugnisse
  • Checklisten
X

Diese Website verwendet Cookies

Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!
Cookie-Einstellungen

Cookies akzeptieren

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.