Ist-Versteuerung und Vorsteuerabzugszeitpunkt

Aufsatz von Michael Seifert, StuB 9/2020 S. 354

Nach Maßgabe von § 20 UStG kann das FA auf Antrag gestatten, dass ein Unternehmen die Umsatzsteuer nicht nach vereinbarten Entgelten (Soll-Versteuerung – § 16 Abs. 1 Satz 1 UStG), sondern nach vereinnahmten Entgelten (Ist-Versteuerung) berechnet. Der Gesetzgeber lässt eine Gestattung der Ist-Besteuerung in bestimmten Fällen zu.

Mit Wirkung ab 2020 hat der Gesetzgeber die Gesamtumsatzgrenze auf 600.000 € erhöht. In der Praxis wurde bislang nur in wenigen Fällen geprüft, ob die Umsatzbesteuerung nunmehr nach vereinnahmten Entgelten möglich ist. Diese Überprüfung sollte bereits für 2021 auf Termin gelegt werden, weil infolge der Corona-Krise die Umsätze in weiten Teilen der Wirtschaft eingebrochen sind und als Folgewirkung in einer Vielzahl von Fällen zumindest ab 2021 eine Besteuerung nach vereinnahmtem Entgelt möglich sein wird. 

Gegenwärtig stellt sich die Frage, ob bei einer Ist-Besteuerung ein Vorsteuerabzug des Leistungsempfängers bereits mit Ausführung der Leistung oder erst mit Entrichtung des Entgelts zulässig ist. Das FG Hamburg hat mit Beschluss vom 10.12.2019 - 1 K 337/17 (EFG 2020 S. 233, EuGH-Az.: C-9/20) dem EuGH die Frage vorgelegt, zu welchem Zeitpunkt der Vorsteuerabzug aus Mieten bei der Ist-Besteuerung zulässig ist. Michael Seifert geht darauf näher ein.

X

Diese Website verwendet Cookies

Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!
Cookie-Einstellungen

Cookies akzeptieren

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.