NWB Steuergestaltung mit Holdinggesellschaften - Jetzt aktualisiert in der NWB Datenbank

Am 1.2.2020 hat Großbritannien die Europäische Union formal verlassen. Die steuerlichen Folgen des vollzogenen Brexits hängen ab 2021 noch von dem künftigen Handelsabkommen der EU mit Großbritannien ab. Großbritannien möchte sich jedoch steuerpolitisch als das neue „Singapore-on-Thames“ vor den Toren der EU profilieren. Der britische Körperschaftsteuersatz ist auf attraktive 17 % abgesenkt worden; außerdem sind für Holdinggesellschaften Dividenden und Veräußerungsgewinne grundsätzlich steuerfrei. Auf Dividendenausschüttungen werden bereits unilateral keine Quellensteuern fällig. Allerdings sind im britischen Steuerrecht relativ komplizierte Missbrauchsregelungen enthalten, die für Holdinggestaltungen im Einzelfall beachtet werden müssen.

Die aktuellen Entwicklungen haben die Autoren des Ihnen vorliegenden Handbuchs „Steuergestaltung mit Holdinggesellschaften“ beleuchtet. Den neuen Abschnitt zum Holdingstandort „Großbritannien“ finden Sie ab sofort kostenfrei in der NWB Datenbank unter Kapitel D.III.11.

Dieser informiert Sie u. a. über:

  • die Steuerbelastung von Kapitalgesellschaften,
  • die Besteuerung der Holding,
  • Missbrauchsbestimmungen u. v. m.
Eine zusammenfassende Würdigung rundet die Ausführungen ab. 
X

Diese Website verwendet Cookies

Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!
Cookie-Einstellungen

Cookies akzeptieren

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.