Folgen des Brexits für inländische Unternehmer beim Warenverkehr und Auswirkungen in der Buchführung

Zum 1.1.2021 sind das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union ausgeschieden. Unternehmer, die Waren in diese Staaten liefern, müssen sich mit den neuen Gegebenheiten umsatzsteuerrechtlich auseinandersetzen. Der Beitrag bietet einen Überblick über die Folgen des Brexits für Ausfuhrlieferungen bzw. innergemeinschaftliche Lieferungen und ihren Auswirkungen in der Buchführung.

I. Umsatzsteuerliche Folgen des Brexits

Am 31.1.2020 sind das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union ausgetreten. Die Regelungen über die Anwendung des Mehrwertsteuerrechts der Union wurden in einem Austrittsabkommenbis zum 31.12.2020 verlängert. Ab dem 1.1.2021 gehört Großbritannien umsatzsteuerrechtlich zum Drittlandsgebiet.

Für Nordirland gilt eine Besonderheit: Nach einem Zusatzabkommen wird Nordirland für die Umsatzbesteuerung des Warenverkehrs auch nach dem 31.12.2020 als zum Gemeinschaftsgebiet gehörig behandelt. Nordirische Unternehmer erhalten den Länderpräfix „XI“ als Kennzeichnung der Nationalität der erteilten Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.

Hinweis: Der Sonderstatus von Nordirland betrifft nur den Warenverkehr, nicht jedoch den Dienstleistungsverkehr. Für Dienstleistungen, die von inländischen Unternehmen an Personen oder Unternehmen aus Nordirland ausgeführt werden, können die Regelungen, die für innergemeinschaftliche Dienstleistungen gelten, nicht angewendet werden.

Die Finanzverwaltung hat in einem BMF-Schreiben vom 10.12.2020 zu den Konsequenzen des Austritts Stellung genommen. Es gelten bezüglich des Warenverkehrs für inländische Unternehmer folgende Besonderheiten:

  • Für Warenlieferungen, die vor dem 1.1.2021 beginnen, aber erst nach dem 31.12.2020 nach Großbritannien gelangen, finden weiterhin die Regelungen der innergemeinschaftlichen Lieferungen Anwendung. Eine Warenlieferung, die nach dem 31.12.2020 beginnt, ist bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen als steuerfreie Ausfuhr zu behandeln.
  • Für Warenlieferungen, die vor dem 1.1.2021 beginnen, aber erst nach dem 31.12.2020 von Großbritannien ins Inland gelangen, finden weiterhin die Regelungen des innergemeinschaftlichen Erwerbs Anwendung. Aus Vereinfachungsgründen wird auf die Erwerbsbesteuerung verzichtet, wenn der Unternehmer nachweist, dass der Vorgang der Einfuhrumsatzsteuer unterlegen hat. Für entsprechende Warenlieferungen nach dem 31.12.2020 sind die zollrechtlichen Bestimmungen der Einfuhr maßgeblich.
  • Nach dem 31.12.2020 können sich inländische Unternehmer Umsatzsteuer-Identifikationsnummern für in Großbritannien ansässige Unternehmer (Länderpräfix „GB“) nicht mehr auf Gültigkeit bestätigen lassen. Das Bestätigungsverfahren beschränkt sich auf nordirische Unternehmer mit dem Länderpräfix „XI“.

Hinweis: Darüber hinaus enthält das BMF-Schreiben Ausführungen zu zeitlich begrenzten Dauerleistungen, zur Anwendung des Mini-One-Stop-Shop-Verfahrens, zum Vorsteuer-Vergütungsverfahren, zum Bescheinigungsverfahren im Zusammenhang mit der Haftungsregelung nach § 25e UStG und zur Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden.

II. Steuerfreie Ausfuhrlieferung

Eine Warenlieferung nach Großbritannien ist unter den Voraussetzungen des § 4 Nr. 1 Buchst. a i. V. mit § 6 UStG umsatzsteuerfrei. Sie liegt nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG vor, wenn der Unternehmer die Ware nach Großbritannien befördert oder versendet. Sofern der Abnehmer die Ware nach Großbritannien befördert oder versendet, muss er ein ausländischer Abnehmer sein.

Diese Voraussetzungen müssen nachgewiesen werden. Hierzu gehören der zu führende Ausfuhr- und der Buchnachweis.

III. Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung

Eine Warenlieferung nach Nordirland ist unter den Voraussetzungen des § 4 Nr. 1 Buchst. b i. V. mit § 6a UStG umsatzsteuerfrei. Sie liegt vor, wenn der Unternehmer oder der Abnehmer die Ware nach Nordirland befördert oder versendet und der Abnehmer ein Unternehmer ist, der die Ware für Zwecke seines Unternehmens erworben hat. Darüber hinaus muss der Erwerb der Ware in Nordirland der Erwerbsbesteuerung unterliegen.

Hinweis: Für Lieferungen an Privatpersonen sind die Regelungen zum Versandhandel nach § 3c UStG zu beachten.

Auch bei innergemeinschaftlichen Lieferungen müssen nach § 6a Abs. 3 UStG Ausfuhr- und Buchnachweis geführt werden.

Hinweis: Die ausführliche Fassung des Beitrags zeigt anhand von Beispielen, wie Lieferungen in das Vereinigte Königreich zu buchen sind. Sie finden den Beitrag hier im Themenmodul NWB Rechnungswesen – BBK.

Eine systematische Darstellung, wie der innergemeinschaftliche Güter- und Dienstleistungsverkehr in der Buchführung abzubilden ist, finden Sie im aktuellen Themen-Special.

Banner für NWB Rechnungswesen

X

Diese Website verwendet Cookies

Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!
Cookie-Einstellungen

Cookies akzeptieren

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.