Mehr Licht in der Blackbox

Die neue Berichterstattung des Abschlussprüfers

Transparenz im Konzernabschluss soll die Qualität von Investorenentscheidungen verbessern, vor bilanzpolitischen Maßnahmen der Unternehmen schützen und ganz allgemein die Funktionsfähigkeit der Kapitalmärkte erhöhen. Entsprechend sind Umfang und Detaillierungsgrad der pflichtgemäß von den börsennotierten Gesellschaften offenzulegenden Informationen in der Vergangenheit erheblich gestiegen. Der folgende Beitrag geht der Frage nach, wie diese Fülle von Informationen auch noch innerhalb angemessener Zeit von einem Abschlussprüfer geprüft und ein fundiertes Prüfungsurteil über die Ordnungsmäßigkeit des Jahres- bzw. Konzernabschlusses erstellt werden kann. Betrachtet werden die neuen Vorgaben für den Berufsstand, welche Licht in die Blackbox der Abschlussprüfung bringen, den Informationsnutzen des Bestätigungsvermerks erhöhen und die Erwartungslücke schließen sollen. Dem ausführlichen Praxisbeispiel folgen eine kritische Würdigung und das abschließende Fazit.

Hier können Sie den Beitrag in der NWB Datenbank lesen.

Autor: Prof. Dr. Thomas Berndt, St. Gallen
Aus NWB Internationale Rechnungslegung – PiR 11|2016
weitere Infos hier

 

X

Diese Website verwendet Cookies

Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!
Cookie-Einstellungen

Cookies akzeptieren

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.