Hier finden Sie praktische Hilfe mit der Umsetzung der Grundsteuerreform

Bei der Verabschiedung des Grundsteuerreformgesetzes im November 2019 schien die Umsetzung der Grundsteuerreform noch in weiter Ferne zu liegen. Nicht zuletzt durch die Mehrbelastungen aufgrund der Maßnahmen zur Abmilderung der Auswirkungen der Corona-Pandemie ist das Thema Grundsteuerreform in den Steuerberatungskanzleien in den Hintergrund gerückt.

Der Gesetzgeber war gleichwohl sehr aktiv und hat mit dem JStG 2020, dem Fondstandortgesetz und dem Grundsteuerreform-Umsetzungsgesetz die neuen Vorschriften im Bewertungs- und Grundsteuergesetz bereits ersten Änderungen und Anpassungen unterzogen. So wurden mit dem GrStRefUG z.B. die Mietansätze in der Anlage 39 zum BewG an die Ergebnisse des Mikrozensus 2018 angepasst und aufgrund der damit verbundenen Erhöhung der Mietansätze die Grundsteuermesszahl für die Wohngrundstücke im § 15 GrStG abgesenkt.

Die neuen Grundsteuerwerte 1.1.2022

Der Hauptfeststellungszeitpunkt für die neuen Grundsteuerwerte 1.1.2022 steht unmittelbar bevor und wird für alle Beteiligen eine erhebliche Mehrbelastung für das Jahr 2022 mit sich bringen.
Bereits für März/April wird mit der Aufforderung zur Abgabe von Feststellungserklärungen auf den 1.1.2022 im Wege der öffentlichen Bekanntmachung gerechnet.
Als Abgabezeitraum für die Feststellungserklärungen ist der Zeitraum vom 1.7.2022 bis zum 31.10.2022 zu erwarten. Das mediale Echo auf diese Aufforderung wird zu zahlreichen Rückfragen der Mandanten führen. Insofern gilt es, sich bereits jetzt mit den Details der Grundsteuerreform zu befassen.

Hierbei hilft die neue Arbeitshilfe „Grundsteuer: Grundbesitzbewertung ab 2022/2025 (Sach- und Ertragswertverfahren) – Checkliste mit Berechnungenzur Berechnung der Grundsteuerwerte.

Mit dieser Arbeitshilfe können die Grundsteuerwerte für die unbebauten Grundstücke, für die Wohngrundstücke im Ertragswertverfahren und für die Nichtwohngrundstücke im Sachwertverfahren ermittelt und damit die Veränderung bei der Grundsteuerbelastung dargestellt werden.
Dabei hilft die umfangreiche Darstellung der Berechnung beim Verständnis der Wirkungsweise der insbesondere im Ertragswertverfahren komplexen Berechnungsmethodik. Einbezogen in die Berechnung werden auch sämtliche Sondertatbestände wie etwa selbständig nutzbare Teilflächen. Losgelöst von der reinen Mathematik hinter den Bewertungsvorschriften werden sich bei der Erstellung der Feststellungserklärungen zahlreiche Zweifels- und Abgrenzungsfragen ergeben. Zur Klärung der Fragen kann auf den Grundsteuergesetz- und Bewertungsgesetz Kommentar zurückgegriffen werden, der in der Online-Version auch bereits zahlreiche der gesetzgeberischen Änderungen am Grundsteuer-Reformgesetz 2019 berücksichtigt.

Der neue NWB Grundsteuergesetz-Kommentar stellt Ihnen schon vor Ablauf der Übergangsfrist am 31.12.2024 Kommentierungen der neuen Rechtslage und erste Handlungsempfehlungen zur Verfügung. Gleichzeitig unterstützt er Sie bei der Anwendung der neuen Bewertungsvorschriften im Rahmen der Hauptfeststellung auf den 1.1.2022 und der Erstellung der Feststellungserklärungen durch eine praxisnahe Kommentierung des neuen Bewertungsrechts (§§ 218-266 BewG).

Unser Service für Sie: Als erstes Bundesland hat Baden-Württemberg am 4.11.2020 sein LGrStG BW in Form einer Bodenwertsteuer verabschiedet – In der Online-Version Ihres Kommentars stellen wir Ihnen eine ausführliche Kommentierung der Regelungen zur Verfügung. Weitere von der Bundesregelung abweichende Sonderregelungen der Länder werden in der Online-Version nach Verabschiedung sukzessive kommentiert. Zugriff auf die laufend aktualisierte Online-Version erhalten Sie mit dem Kauf des Online Kommentars und des Print-Kommentars (einen Code zur Freischaltung des Online-Kommentars finden Sie in der Print-Version Ihres Buches) sowie als Abonnent des Kanzleipakets NWB MAX.


Buchcover "Grundsteuergesetz, Bewertungsgesetz (Auszug) Kommentar"

Grundsteuergesetz, Bewertungsgesetz (Auszug) Kommentar

Herausgegeben von Dipl.-Finanzwirt (FH) Mathias Grootens und Autorenteam

1. Auflage. 2020. XVII, 680 Seiten. Gebunden.
ISBN: 978-3-482-67801-1

Preis: 99,00 €


Autorenfoto Mathias Grootens Mathias Grootens
Dipl.-Finanzwirt (FH), Dozent für Erbschaftsteuer und Bewertung sowie Bilanzsteuerrecht an der Hochschule für Finanzen in Nordkirchen und Herausgeber des NWB Grundsteuergesetz Kommentars.

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.