Der NWB Verlag setzt auch in Zukunft auf mobiles Arbeiten

Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter bei NWB kann flexibel 50% mobil arbeiten

Seit Beginn der Corona-Pandemie arbeiteten die ca. 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von NWB zeitweise komplett mobil; d.h. von einem Ort der Wahl außerhalb des Verlages. Der Fachverlag für Steuer- und Wirtschaftsrecht mit Sitz in Herne möchte die in dieser Zeit gesammelten Erfahrungen weiter nutzen: Ab sofort kann jeder Mitarbeiter/in flexibel 50 % der Arbeitstage mobil arbeiten. Die Abstimmung dazu erfolgt innerhalb der Teams.

„Wir haben in den letzten Monaten gelernt, dass mobile und hybride Zusammenarbeit bei NWB in vielen Bereichen sehr gut funktioniert.“, berichtet der geschäftsführender Gesellschafter Dr. Ludger Kleyboldt.  „Einiges kommt dabei aber auch zu kurz: Besonders die persönlichen Termine und die zufälligen Begegnungen haben uns gefehlt – sind aber wichtiger Bestandteil unserer Kultur und Zusammenarbeit.“

 

Deshalb setzt das Familienunternehmen mit über 70-Jähriger Geschichte zukünftig auf das Beste aus beiden Welten. „Wir verknüpfen die neuen, positiven Erkenntnisse aus dem mobilen Arbeiten mit den bewährten Vorteilen des Präsenzarbeitens. Damit ermöglichen wir den Mitarbeitenden eine große Flexibilität und setzen auf ein hohes Maß an Eigenverantwortung und gegenseitigem Vertrauen“, so Anja Willich, Leiterin Menschen & Kultur.

 

Bei der Entscheidung über die neue Arbeitsform wurden die Erfahrungen und Bedürfnisse der Mitarbeiter einbezogen, so auch die Perspektive von Projektmanagerin Isabel Miebach: „Als Teilzeitkraft und Elternteil mit kleinem Kind hat das neue System für mich enorme Vorteile. Mir ist es wichtig, dass ich meinen Arbeitstag auch zwischen mobilem und präsentem Arbeiten aufteilen kann. So kann ich z.B. vormittags im Verlag sein, mittags private Termine wahrnehmen und nachmittags noch ein paar Stunden mobil arbeiten.“

 

Bei NWB ist man sich sicher: Das mobile Arbeiten ist nicht mehr wegzudenken. Ende November möchte NWB für einen Schulterblick innehalten und den Rahmen der neuen Zusammenarbeit bei Bedarf justieren. Es ist aber heute schon klar, dass auch die langfristige Lösung eine Verbindung von mobilem und Präsenzarbeiten sein wird. Wichtig ist Dr. Ludger Kleyboldt auch die Bezeichnung: „Wir sprechen ausdrücklich nicht von Homeoffice, sondern von mobilem Arbeiten. Denn der Ort ist zweitrangig, so lange das gleiche Arbeitsergebnis sinnvoll und effizient erreicht werden kann.“

20. August 2020

Nina Voß
NWB Verlag
Eschstrasse 22 44629 Herne
Fon 02323.141-151
Fax 02323.141-123
Email n.voss@nwb.de

X

Diese Website verwendet Cookies

Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!
Cookie-Einstellungen

Cookies akzeptieren

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.